Petersberger Trainertage – wir waren 2018 schon in der Zukunft

In einer normalen Welt hätten ich heute den Auftakt der Petersberger Trainertage moderiert. Das Gipfeltreffen der Weiterbildung und eines meiner Jahreshighlights.
Die Welt ist aber nicht mehr normal, sondern steht durch die Corona-Krise Kopf. Der Termin wurde auf April 2021 verschoben. Wie passend, dass die PTT 2020 unter dem Motto „Zeitenwandel“ stehen. Dabei war das Motto der Petersberger Trainertage in 2018 bereits sehr weitsichtig gewählt: New work. New Life. New culture. Wer hätte gedacht, dass uns die Zukunft schon so schnell einholt?

Petersberger Trainertage  – 2018 schon in der Zukunft

Rückblickend erscheint meine Anmoderation für die PTT 2018 brandaktuell. Was damals mit einem großen Augenzwinkern produziert wurde ist für viele Menschen aktuell schmerzhafte Realität geworden. Nicht alles läuft rund. Kinder entern den Videocall. Mittagessen muss vor dem Neukundenpitch auf dem Tisch stehen und Homeschooling  – aktuell das schlimmste Reizwort im Team – stellt uns vor eine harte Zerreißprobe zwischen Job und neuer Elternpflicht.

Auch ich arbeite mit meinen Mitarbeitern aktuell aus dem Homeoffice heraus. Wir alle haben Kinder die nicht in die Schule oder Kita gehen können und lernen jeden Tag dazu, wie es (besser) klappen kann. Hier findet Ihr ein paar Strategien aus meinem Team.

Tipps zum erfolgreichen Homepofficing aus dem Praxisalltag meiner Mitarbeiter:

  1. Grenzen setzen

Impulspiloten Homeoffice

Klare Ansagen!

Solltet ihr tatsächlich mit euren Kindern alleine zu Hause sein, empfiehlt es sich, Kernarbeitszeiten festzulegen, in denen euch Kunden und Kollegen erreichen können und den Rest über den Tag verteilt, aber ohne festgelegte Termine abzuarbeiten.

Wer das Glück hat, zu zweit im Home Office zu sein, kann versuchen, sich die Betreuung der Kinder für jeweils einen halben Tag zu teilen. Ein halber Tag Vollzeit ist vermutlich effektiver, als acht Stunden mit permanenten Unterbrechungen zu arbeiten. So zumindest die Theorie…

  1. Arbeiten im Freizeitlook

Natürlich ist es bequem, zu Hause im Verwahrlosungslook herumzulaufen, kann aber mehr schaden als nützen. Und damit meine ich nicht den Kundentermin, der sich überraschend anstatt eines Telefonanrufes als ein Videocall entpuppt….

Es hilft einfach unterbewusst sich beim Auftstehen in etwas professionelles zu verwandeln und damit vom Freizeitmodus in den Arbeitsmodus zu wechseln.

  1. Keep your kids busy

    Staubsaugen mit der Sofabürste!

Ich weiß – CoronaEltern verdehen jetzt die Augen in den Hinterkopf…., denn es ist einfacher gesagt, als getan. Natürlich ist es wichtig, dann zu arbeiten, wenn Deine Kunden auch arbeiten. Manchmal gestaltet es sich jedoch mit Kindern gerade dann schwierig, wenn es darauf ankommt. Beschäftigungs-Hacks für unsere kleinen und großen Kinder sind daher bei uns im Team immer heiß begehrt und haben sich intern zu einer kreativen Challenge entwickelt.

  1. Im Chaos arbeiten

Nehmen wie es kommt…

Nur weil dein Zuhause chaotisch ist, heißt das nicht, dass du deinen Heimarbeitsplatz ungeordnet lassen darfst. Für die meisten Menschen verursacht ein unaufgeräumtes Arbeitsumfeld Stress und beeinträchtigt die Produktivität. Manchmal muss man solche Praxistipps aber auch einfach über Board werfen und flexibel und kreativ auf die Gegebenheiten vor Ort reagieren….

Ich wünsche Euch weiterhin ganz viel Kraft, Durchhaltevermögen und Kreativität um die Zeit auch weiterhin zu meistern.

Bleibt mehr als je zuvor – flexibel!

Euer Ralf Schmitt

Diese Beträge könnten Dir auch gefallen:

IMPULSPILOT Akademie – jeder kann flexibel sein!

Wir gestalten die hybriden Events der Zukunft!

Keynote: „Mindset für eine flexible Zukunft“