Influencer? Muss man sich dagegen impfen?

Kennst Du eigentlich Rewinside, Jodie Calussi oder ConCrafter? Ich auch nicht. Bis zu dem Zeitpunkt, als meine Tochter ausrastete, als sie hörte mit wem ich während der IdeenExpo auf der Bühne stehe.

Influencer, Blogger und YouTuber sind die absoluten Stars unserer Kinder. Klar weiß ich, dass es sie gibt. Aber auf der IdeeneXpo eröffnet sich für mich zum ersten Mal hautnah, was für eine Parallelwelt sich da außerhalb meiner eigenen kleinen Blase befindet.

Ach ja, Influencer!

Also Rezo im Mai diesen Jahres , mit „nur“ 1,7 Mio. Followern durch sein „Zerstörung der CDU“-Video für ordentlich Rummel  in Deutschland sorgte, wurde der Erwachsenen-Welt vermutlich zum ersten Mal wirklich bewusst, welchen Einfluss Influencer tatsächlich haben können.

Concrafter zum Beispiel, hat um die 4 Millionen Follower auf seinem Kanal und seine Videos werden nicht selten 5 Millionen Mal geklickt. Zum Vergleich: In Deutschland gibt es ca. 9 Millionen Kinder zwischen 6 und 17 Jahren. Auch wenn offensichtlich nicht jedes Kind Concrafter auf seinem YouTube-Channel folgt, so wird vermutlich ein überwältigender Teil der Kinder ConCrafter zumindest kennen.

Flexibel über den Tellerrand hinaus

Auf der IdeenExpo mussten wir kurzerhand das Meet & Greet mit eben diesem größten deutschen YouTube-Star von der Innen- auf die Außenbühne verlegen. Wir hatten den Ansturm der 5.000 Fans völlig unterschätzt.

Ein Erlebnis, dass mich wieder einmal daran erinnert hat, offen und flexibel im Kopf zu bleiben. Bewusst über meinen Tellerrand hinaus, auch in Zukunft neugierig auf den Teller meiner Kinder zu kucken.

Bleibt flexibel

Euer Ralf Schmitt

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen:

Kill Dein Traditions-Kaninchen

Den Spieß umdrehen – ein Perspektivwechsel!

Verändern Influencer die Welt?