Impro-Hotel in der 15. Saison – oder warum Impro-Spieler wählen gehen

Gestern bin ich zum dritten Mal in diesem Jahr im Impro-Hotel auf Mallorca angekommen. Heute Abend startet unsere internationale Woche offiziell mit einem gemeinsamen Abendessen. Die ersten Teilnehmer trudeln bereits aus Deutschland, Schweden und Portugal ein und unsere Trainer (in diesem Jahr aus Italien, Australien, Schweden, Deutschland und Spanien) ebenfalls. Es gibt noch das ein oder andere zu organisieren – aber im Großen und Ganzen läuft alles wie geschmiert – es ist ja immerhin auch schon die 15. Saison, in der wir das Impro-Hotel veranstalten. Unser „Baby“ ist quasi zum Teenager herangewachsen. Dieser Gedanke macht mich ein wenig stolz und bringt mich aber auch etwas ins Sinnieren, warum wir das alles hier überhaupt gestartet haben.

Impro-Hotel bietet Raum zur Entwicklung

Es war von Anfang an unser Ziel, uns während des Impro-Hotels nicht nur eine Woche mit unseren Schauspielkünsten oder Impro-Techniken zu beschäftigen. Wir wollten ein Spielfeld haben, um ungestört kreativ zu sein. Einen Raum bieten, in dem man sich mit Impro-Theater weiterbilden kann – und zwar nicht nur fachlich und technisch, sondern vielmehr auch menschlich. In entspannter Urlaubsatmosphäre kann man hier ausprobieren, rumspinnen, sich fallen lassen, testen und auch wieder verwerfen. Das Impro-Hotel bietet den Rahmen dazu. Alles, was Du hier lernst – natürlich über das Spielen, aber auch vieles über Dich selbst, wie die anderen Dich zum Beispiel wahrnehmen und wie es außerhalb Deiner Komfortzone aussieht – kannst du mit nach Hause in Deinen Alltag mit Beruf und Familie nehmen.

Micro-Gesellschaft auf Mallorca

Dabei stelle ich mir manchmal die Frage, warum das Impro-Hotel auch nach 15 Jahren noch so gut funktioniert. Warum so viele unserer Teilnehmer immer wieder kommen, einige schon seit vielen Jahren. Warum wir so unschlagbar treue Fans haben, die im September schon sagen „Buch mich für nächsten August schon mal ein. Trainer? Egal! Urlaub? Bekomme ich schon hin“.
Das Impro-Hotel ist für mich ein kleiner Micro-Kosmos in dem ich im Grunde genommen beobachten kann, wie Gesellschaft funktioniert. Viele unterschiedliche Menschen kommen mit den besten Absichten hier zusammen und wollen etwas Tolles kreieren. Sei es einen entspannten Urlaub, neue Fähigkeiten oder frische Perspektiven. An dem einen Reisetermin funktioniert dieser Schmelztiegel an Menschen ganz großartig und im nächsten Monat hakt es manchmal an der einen oder anderen Stelle.
Dabei habe ich festgestellt, dass die Dynamik einer Gruppe so richtig in Fahrt kommt, wenn sich alle auf ein paar grundlegende Regeln einlassen. Auf der Bühne ebenso wie abseits des Rampenlichtes:

4 Regeln für positive Dynamik

„Ja“ sagen…

Impro-Regel Nr. 1 und auch außerhalb der Bühne unerlässlich, um ungeplante Gelegenheiten zu nutzen und etwas Neues zu probieren. Über den eigenen Schatten springen und dem inneren Angsthasen einfach mal die Stirn bieten.

Fehler zulassen…

Die größte Herausforderung: Fehler als etwas Positives annehmen. Denn, aus (fast) jedem Fehler lässt sich etwas Produktives machen, was so niemals geplant war.

Sich aktiv einbringen…

Sich für andere Menschen interessieren, dabei Neues erfahren und nebenbei Andere besser verstehen.

Scheitern einkalkulieren…

Es läuft nie alles glatt. Sicherheit ist eine Illusion und sobald man das verinnerlicht hat, haut einen das Scheitern auch nicht mehr so kalt aus den Socken. Wie heißt es so schön „aufstehen, Krone richten, weiter gehen“.

Nutzt Eure Energie –  geht wählen!

Ich bin überzeugt davon, wenn mehr Menschen ein wenig flexibler und spontaner wären, würde auch der Makro-Kosmos außerhalb unseres Impro-Hotels ein schönerer Ort sein.
Bleibt also flexibel im Kopf und macht was draus – geht wählen! Ja wirklich!
Sagt „JA“ – zu dem einen oder der anderen – aber bleibt in Bewegung. Politik ist wie das wahre Leben 😉 – auch hier werden Fehler gemacht (und meistens nicht zu knapp).Es wird gescheitert und wieder von vorne angefangen. Aber das gehört dazu. Bringt Euch aktiv ein, macht mit und gebt Eure Stimme ab. Mit einem „Nein“ erstickt alles im Keim – so arbeiten wir Impro-Spieler nicht…. Aber das wisst ihr ja.

Bleib flexibel
Euer Ralf Schmitt

Keine Lust mehr auf Kaninchen-Feeling?

Melde Dich hier zu meinen monatlichen Video-Impulsen an. Du bekommst Tipps und Tricks wie Du im Job und im Alltag spontaner und flexibler im Kopf wirst und vor allem Deinem inneren (Angst-) Kaninchen zu Leibe rückst. 
Als Dankeschön bekommst Du sofort ein Download zu meinem „Kill Dein Kaninchen“-Poster für den Schreibtisch. 

Wir sehen uns – bis dahin
Bleib flexibel
Dein Ralf Schmitt

Datenschutz

Klasse, Du hast Dich erfolgreich angemeldet.