Experten-Talk #10: 7 Tipps zum Netzwerken wie ein Profi

Netzwerken

Bei aller Digitalisierung, Dezentralisierung und Social-Medialisierung spüre ich immer deutlicher, dass persönliche Kontakte in der modernen Arbeitswelt unerlässlich sind, um erfolgreich zu sein. Vielleicht haben diverse Veranstaltungen zum Netzwerken deshalb einen so großen Zulauf, weil sie Gelegenheit bieten, abseits von Zoom-Konferenzen, Facebook Workplace und Xing seinem ureigenen Bedürfnis nach „Herden-Gefühl“ nachzukommen.

Wie man seine Teilnahme an Netzwerkveranstaltungen am besten für sich nutzt, tatsächlich spannende Kontakte knüpft und vor allem, aus Smalltalk-Situationen auch wieder hinauskommt, verrät uns der Netzwerkexperte Joachim Rumohr (direkt zum Video).

7-Tipps um zu Netzwerken, wie ein Profi:

1. Geben und Nehmen

Um wirklich nachhaltig Dein Netzwerk zu knüpfen, sollte Dir ein wichtiger Unterschied klar sein: Netzwerken hat nichts mit Akquise zu tun.
Gutes Netzwerken klappt nämlich nur, wenn es frei ist von gewollten Ergebnissen. Denn wer auf die positiven Effekte des Networkings setzt, der ist in einem gewissen Rahmen bereit, bedingungslos zu geben. Das ganze System beruht darauf zu vertrauen, dass der eigene Input schon auf die eine oder andere Weise wieder zurückkommt und sich auszahlt. Du weißt nur nicht in welcher Form.

Wer Spaß daran hat Menschen, die sich nützlich sein könnten, miteinander zu verbinden bleibt in guter Erinnerung und wird selbst bei der nächsten passenden Gelegenheit weiterempfohlen.

1. Mut zum Soloauftritt

Geh alleine zu Netzwerkveranstaltungen – ohne Verstärkung. Auf diese Art wirst Du Dich viel schneller in Gespräche mit fremden Menschen begeben, als wenn Du eine Begleitung dabei hast, mit der Du am Ende nur über die anderen sprichst – anstatt mit ihnen.

2. Ein guter Gesprächsstart

Ein klassischer, jedoch effektiver Einstieg ist immer der Ansatz, eine Gemeinsamkeit zu finden. „Sind Sie auch zum ersten Mal hier?“ oder „Wie lange sind Sie schon Mitglied bei Xing“,  ist ein solider Start, nach dem man leicht zu spannenderen Themen übergehen kann.

4. Der universelle Abgang

Auch nicht unwichtig: Sich aus Gesprächen wieder zu verabschieden. Greifen Sie irgendeinen Begriff ihres Gesprächspartners auf und setzen sie ein „Apropos“ davor.

„Apropos Outsourcing/chinesisches Essen/ Horrorfilme! Ich muss noch einmal kurz telefonieren. Wir sehen uns sicher später noch einmal. Ich wünsche Ihnen noch gute Kontakte!“

So lässt sich jedes Gespräch freundlich beenden.

5. Dein Geschenk: Präsenz

Wer netzwerken möchte und verstanden hat, dass es dabei nicht ums Verkaufen geht, der ist bereit, seinem Gegenüber Aufmerksamkeit, Zeit und Präsenz zu schenken.

Ein kleiner Trick für mehr Präsenz: Bevor du anfängst zu sprechen, schau Deinem Gesprächspartner so lange in die Augen, bis Du seine Augenfarbe registriert hast.

6. Visitenkarten

Auch wenn wir heute bereits alles elektronisch erledigen können – Visitenkarten sind ein wichtiges Mittel zum Netzwerken. Und auch wenn Hochglanzkarten oder Designs in dunklen Farben Geschmacksache sind, eignen sie sich schlecht für Gesprächsnotizen.  Macht man jedoch viele Kontakte, lohnt es sich, nach dem Gespräch einen inhaltlichen „Anker“ auf der Visitenkarte notiert zu haben.

7. Kontaktpflege

Melde Dich am besten gleich am nächsten Tag bei Deinem neuen Kontakt, bedanke Dich für das nette Gespräch/Buchtipp/etc. und füge ihn Deinem Netzwerk hinzu. So bist du noch frisch im Gedächtnis und Dein Kontakt ist noch „warm“.

Wenn Du ganz sicher gehen willst, auch die Fettnäpfchen auszulassen, schau gerne in das Interview-Video rein, in dem Joachim Rumohr als Extra noch über seine absoluten No-Gos auf Netzwerkveranstaltungen erzählt.

Bis dahin – bleibt flexibel

Euer Ralf Schmitt

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen:

Experten-Talk #8: Personalführung

5 Tipps für lebendige Veranstaltungen

So läuft es bei den Impulspiloten: Best Practice Beispiel