Das besondere Moderationsformat: X-Ponat

X-Ponat

Meine Aufgabe als Moderator ist es, ganz grundsätzlich gesagt, Informationen von der Bühne in das Publikum zu leiten. Die Inhalte dazu kommen von meinem Gesprächspartner auf der Bühne, der meist ein Experte auf seinem Gebiet ist. Experten stecken jedoch häufig so tief in der Materie, dass sie den Draht zu ihrem Publikum nicht bekommen. Informationen werden von ihnen unbeabsichtigt zu fachlich, detailliert oder nüchtern vorgetragen. Damit die Informationen auch den Weg in die Köpfe des Publikums finden, entwickle ich daher immer wieder neue Formate, um Neugierde zu wecken. Dass klassische Wissensvermittlung, wie Präsentationen oder Vorträge ohne Mediale Unterstützung, in Zeiten des Fernsehens und Internets nicht mehr wirklich funktionieren, ist dabei sicherlich kein Geheimnis.  Bei dem Moderationsformat X-Ponat habe ich auf der IdeenExpo 2017 daher auf visuelle Wissensvermittlung gesetzt.

„Show and Tell“ – Wir wollen Aufmerksamkeit

In den USA ist es für jedes Grundschulkind Teil des Schulalltags, dass gute Präsentationen mit „Show and Tell“-Elementen vorbereitet werden. Mit einem passenden Objekt zum Thema werden die Informationen und die Darbietung des Themas ganz einfach in eine tolle dynamische Beziehung gebracht. Spannender visueller Input sorgt für Aufmerksamkeit  – und genau die wollen wir haben!
Diesen Ansatz haben wir auf der IdeenExpo mit dem Format  X-Ponat aufgegriffen. Aussteller konnten dort besonders spannende Exponate aus ihrem Tätigkeitsbereich auf der Bühne zeigen.  Exemplarisch wurde an ihnen das Unternehmen vorgestellt. Bei dem Auftritt der  Medizinischen Hochschule Hannover haben dann Freiwillige aus dem Publikum selbst die Hauptschlagader eines Herzens zusammengenäht. Diese Erfahrung ist um ein vielfaches spannender, als wenn ein Chirurg über seine Erfahrungen erzählt.

X-Ponat – auf und abseits der Bühne

Andere Exponate waren zu groß oder zu schwer, um es auf die Bühne zu schaffen. Für diese Fälle wurde durch eine Doppelmoderation im Außeneinsatz eine Liveschaltung auf die Bühne eingesetzt. Auf diese Weise konnten „Show and Tell“-Elemente gleich noch multimedial auf der Bühne gezeigt werden, was noch einmal für Abwechslung beim Publikum sorgte.

Zeige es mir, und ich erinnere mich

Der Vorteil bei dieser Form der interaktiven Kommunikation liegt auf der Hand: Durch die Interaktion und das spielerische Entdecken und Erlernen, werden Zusammenhänge verständlicher und die Informationen nachhaltig verinnerlicht. Oder, wie Konfuzius es so schön gesagt haben soll: „Sage es mir, und ich vergesse es. Zeige es mir, und ich erinnere mich. Lass es mich tun, und ich verstehe es.“

Lasst uns doch mal bei der nächsten Jahresabschlussveranstaltung die wichtigste Statistik selbst gemeinsam mit den Mitarbeitern – im wahrsten Sinne des Wortes  – interaktiv „aufbauen“, oder bei der Produkt-Präsentation des neuen Winterreifens auf dem Podium darauf sitzen oder, oder,  oder… Ideen haben wir genug. Wer Unterstützung für die nächste Veranstaltung braucht erreicht uns hier.

Bleibt flexibel

Euer Ralf Schmitt

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Ist Dir bei einer Veranstaltung schon mal der Hintern eingeschlafen?

Moderation mit musikalischem Side-Kick

5 Tipps für eine gelungenes Event

Keine Lust mehr auf Kaninchen-Feeling?

Melde Dich hier zu meinen monatlichen Video-Impulsen an. Du bekommst Tipps und Tricks wie Du im Job und im Alltag spontaner und flexibler im Kopf wirst und vor allem Deinem inneren (Angst-) Kaninchen zu Leibe rückst. 
Als Dankeschön bekommst Du sofort ein Download zu meinem „Kill Dein Kaninchen“-Poster für den Schreibtisch. 

Wir sehen uns – bis dahin
Bleib flexibel
Dein Ralf Schmitt

Datenschutz

Klasse, Du hast Dich erfolgreich angemeldet.